Was lernt man im BGH-Kurs?

Bei den Begleithundekursen kurz BGH werden Gehorsamsübungen, wie z.B. bei Fuß gehen, Platz, Sitz, Steh, Bringen von Gegenständen, Voraussenden, Ablegen in Verbindung mit Herankommen und Leinenführigkeit, erlernt und trainiert.


Der Begleithundekurs kann in drei verschiedenen Prüfungsstufen (BGH I, BGH II, BGH III) abgeschlossen werden.

 

Warum BGH-Kurs?

Diese Kurse sind für das weitere Zusammenleben von Mensch und Hund wichtig, da im Alltag der Gehorsam des Hundes von großer Bedeutung ist. Die Gehorsamsübungen sind immer gut anwendbar. Ein Hund mit „gutem Benehmen“ ist im Alltag gern gesehen.



Wir trainieren grundsätzlich ohne Gewalt!


Wir trainieren mit:

  • Geduld
  • Lob
  • Konsequenz
  • Belohnung
  • und natürlichem Trieb